Top

Skoda Yeti

12. August 2009 | robins

Skoda Yeti Skoda Yeti Messners Liebling

Die Tschechen präsentieren ihr neues Kompakt-SUV für Stadt-, Land- und Schneemensch.

Reinhold Messner wird sich freuen: Es gibt ihn wirklich, den Yeti.

VW-Tochter Skoda hat nach dem Roomster einen weiteren Hingucker ins Rennen um die Publikumsgunst gelandet: Ein Kompakt-SUV, das – wenn man will – mit variablem Allrad fast alle Geländestückerln spielt, aber auch mit einfachem Frontantrieb als höchst flexibles Familienauto mit hoher Sitzposition punktet.

Die Rücksitzbank ist dreigeteilt. Jeder Sitz lässt sich längs verschieben, nach vorne umklappen oder auch ganz entfernen. Ein System, das der Yeti vom Roomster geerbt hat. Apropos Erbe: Der Yeti steht im wesentlichen auf der Plattform des aktuellen VW Golf, alle fünf Turbo-Antriebe stammen ebenfalls aus der Trickkiste des Mutterkonzerns, die Einstiegsmotorisierung (Benzin, 105 PS) – bei ersten Tests mit DSG-Getriebe durchaus flott zu fahren – ist (ab November) völlig neu in der Palette.

Die gesamte Verarbeitung ist – wie man von Skoda mittlerweile gewöhnt ist – sehr gut, die straffe Abstimmung gelungen. Einziger Wermutstropfen für Preisbewusste: Die Basisausstattung gibt es nur für den kleinen Benziner, und wer einen Diesel mit Frontantrieb will, der muss sich noch bis Jänner 2010 gedulden.

Skoda Yeti Skoda Yeti Serienmäßig in der Basisversion mit 1.2 TSI Benzinmotor, die mit Sechsgang-Schaltung weniger als 20.000 Euro kosten wird: vier Airbags, Klimaanlage, ESP. Radio gibt es erst ab der zweiten, Bordcomputer (mit Verbrauchsanzeige) erst ab der dritten von vier Ausstattungslinien. Standard in der Topversion „Experience“, die an der 25.000-Euro-Marke streift u.a.: sieben Airbags, Nebelscheinwerfer, 17-Zoll-Alu-Räder, Offroad-Fahrprogramm, Kurvenlicht, CD-Radio mit acht Lautsprechern sowie beheizbare Vordersitze.

Als Extras unter anderem: Xenonlicht, Berganfahrhilfe, Glasschiebedach. Zuckerl: Auch den fast selbsttätig rangierenden Einparkassistenten kann man sich beim Yeti bestellen

Die Motoren (Daten teilweise noch nicht bekannt gegeben)

BENZINER:

1.2 TSI: Vier Zylinder in Reihe, 1197 ccm, 77 kW/105 PS bei 5000/min, 175 Nm ab 1500/min. (nur Frontantrieb, ab November; mit DSG-Getriebe ab April 2010)

1.8 TSI: Vier Zylinder in Reihe, 1798 ccm, 118 kW/160 PS ab 4500/min, 250 Nm ab 1500/min, 0 – 100 km/h in 8,4 sec., 200 km/h, Mix-Verbrauch: 8,0 l/100 km. (nur als 4×4, ab September 2009)

DIESEL:

2.0 TDI CR DPF (110 PS): Vier Zylinder in Reihe, 1968 ccm, 81 kW/110 PS bei 4200/min, 250 Nm ab 1500/min. (ab Januar 2010)

2.0 TDI CR DPF (140 PS): Vier Zylinder in Reihe, 1968 ccm, 103 kW/140 PS bei 4200/min, 320 Nm ab 1750/min, 0 – 100 km/h in 9,9 sec., 190 km/h, Mix-Verbrauch: 6,1 l/100 km. (nur als 4×4, ab Januar 2010)

2.0 TDI CR DPF (170 PS): Vier Zylinder in Reihe, 1968 ccm, 125 kW/170 PS bei 4200/min, 350 Nm ab 1750/min. (nur als 4×4, ab Januar 2010)

(getestet von Tobias Micke)


Kommentare

Ein Kommentar zu “Skoda Yeti”

  1. Vahl
    5. März 2010 um 21:02 Uhr

    Das Schönste am “ Skoda Yeti “ ist der Name Yeti (Schneemensch). Aber gbt es für ihn auch eine Automatik ohne Schalten und Kuppeln?

Kommentieren Sie “Skoda Yeti”
 





Alle mit einem Sternchen * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!

Bottom