Top

Dodge Avenger

25. März 2009 | robins

Dodge Avenger Dodge Avenger Macho, Macho

Amerikanischer Exot mit Muskeloptik und einem Innenleben aus dem vorigen Jahrhundert.

„Eine Limousine von beeindruckender Männlichkeit…“, verkündet protzig der Prospekt des Dodge Avenger. Und es scheint fast so, als hätte man nur auf diesen Charakterzug tatsächlich Wert gelegt. Das Innendesign wirkt unmodern und aus verschiedenen Modellen zusammengestückelt. So, als hätte man in den letzten Jahren nichts gelernt, ist auch das Kofferraumkonzept: Hohe Ladekante, und mangels Außengriff macht man sich beim Öffnen die Finger schmutzig. Auch innen gibt es weder Griff noch Gurt zum Zuziehen des Deckels. Nur unverkleidetes, scharfkantiges Metall überall, wo man zugreifen will. Leider auch vergebens erhofft man sich beim Umlegen der hinteren Sitzreihe (immerhin asymmetrisch geteilt) eine ebene Ladefläche.

Dodge Avenger Dodge Avenger Die Verarbeitung ist schlampig: Der fahrerseitige Fensterheber im Testauto knallte in die Verriegelung wie eine Guillotine, die hinteren schleiften dafür in der Führung. Und die Reifendruckanzeige hatte ein Eigenleben. Unangenehm war, dass sich im Cockpit kein Unterschied zwischen Tagfahrlicht und Abblendlicht erkennen ließ. Im Dunkeln half nur Stehenbleiben, Leselampe einschalten und nachsehen.

Die Innenbeleuchtung ist dafür neben dem feinen Soundsystem einer der wenigen Lichtblicke: Jeder Passagier hat sein eigenes Spotlight, das sich wie im Flugzeug in alle Richtungen verstellen lässt.

Der Diesel-Motor (mit Partikelfilter) des Avenger brummt stark, kommt aber mit den 1,5 Tonnen Eigengewicht sehr gut zurecht. Fazit: Ein Auto für Macho-Fans, denen die Exotik einer bei uns seltenen Ami-Limo über alles geht.

Die überkomplette Serienausstattung des getesteten CRD-Topmodells SXT Sport u.a.: sechs Airbags, ABS, ESP, TCS, Alarmanlage, Klimaanlage, beheizbare Ledersitze, Tempomat, CD-Wechsler-Radio.

Als Extra: Metallic-Lack, Schiebedach und Navigation.

Praxis im Dodge Avenger CRD SXT Sport

Motor/Antrieb

Plus Durchzugsstarker Dieselmotor mit Sechsgang-Schaltung

Minus Das Triebwerk (Pumpe/Düse-Aggregat von Volkswagen) ist im Avenger mangels ausreichender Lärmdämmung extrem laut.

Komfort

Plus Sicherheitsgefühl durch massive Bauweise; sehr praktische Leseleuchten.

Minus Sitze vorn selbst für „Schlanke“ zu schmal; Sitzflächen rutschig; Kofferraum ohne Griffe; Bordcomputer wirkt „dazugebastelt“.

Fahrverhalten

Plus Neutrales, eher auf Komfort ausgerichtetes Fahrwerk; direkte Lenkung.

Minus Serienmäßige Traktionskontrolle setzt – für das starke Drehmoment – zu spät ein; völlig unübersichtliche Karosserie (C-Säule!)

Platz/Variabilität

Plus Ausreichend Ablagen vorn und hinten; gute Beinfreiheit im Fond.

Minus Trotz wuchtiger Optik innen nicht überragend viel Platz zu den Seiten hin; Ladekante hoch; Kofferraumdeckel öffnet schwer.

Messwerte

Topspeed: 203 km/h. Beschleunigung: von 0 bis 100 km/h in 11,8 Sekunden. Testverbrauch: 8,9 Liter auf 100 km. Preis: 24.290 Euro.

Daten ab Werk

Motor

Vierzylinder-Diesel mit Direkteinspritzung (Pumpe/Düse), Turbolader und Intercooler; Hubraum 1968 ccm; max. Leistung 103 kW/150 PS bei 4000/min., max. Drehmoment 310 Nm bei 1750/min.; Verdichtung 18,5:1.

Kraftübertragung

Vorderradantrieb; Sechsgang-Schaltgetriebe; Knüppelschaltung.

Fahrwerk und Karosserie

Limousine mit vier Türen; selbsttragende Karosserie mit Hilfsrahmen; vorne Federbeine und Dreiecksquerlenker, hinten Mehrlenkerachse, Schraubenfedern, Kurvenstablisator; vorn und hinten Scheibenbremsen; ABS, Handfeststellbremse auf die Hinterräder; Reifen 215/55 R 18, Felgen 7J.

Abmessungen und Gewicht

Länge/Breite/Höhe in mm: 4850/1843/1497; Eigengewicht: ab 1560 kg; Wendekreis: 11,1 Meter; Tankinhalt: 64 Liter.

Verbrauch

auf 100 km (lt. Werk): städtisch 8,2, außerstädtisch 5,1, gesamt 6,2 Liter.

(getestet von Tobias Micke)


Kommentare

5 Kommentare zu “Dodge Avenger”

  1. Ing. Rudolf GLOWACKI
    13. Mai 2009 um 18:48 Uhr

    Am 1. August 2008 einen Dodge Avenger CRD SXT Sport, neu gekauft. Durch starke Dröhngeräusche in jeder Kurve und Bodenwellen, wurden die Motorblöcke getauscht, durch Summgeräusche , insbesondere 2, 3, Gang wurde das Getriebe ausgetausch. Die Uhr im Radio geht im Monat um eine halbe Stunde falsch – neues Radio eingebaut. Fahrersitz quietscht. ERGEBNIS – Dröhngeräusche noch immer zeitweise vorhanden, Summgeräusche noch immer hörbar – da vermute ich etwas an der Kupplung, Radiouhr – HOME geht noch immer falsch, RDS Uhr ist fix nicht einstellbar. Bei jedem Motorabstellen wechsel auf HOME Uhr. Fahrersitz quietscht noch immer. Den oben angeführten Beanstandungen kann ich nur voll zustimmen. Unübersichtlich durch die mächtigen Kopfstützen, die nicht umklappbar sind.

  2. mmm
    24. Mai 2009 um 19:01 Uhr

    jhvb

  3. Peter Trimborn
    27. Mai 2009 um 11:29 Uhr

    Kann ich nicht so ganz nachvollziehen.

    Ich fahre seit Januar einen Dodge Avenger 2,7 V6 SXT

    Der Motor ist sehr leise und durchzugstark . Die 6 Gang Automatik

    schaltet weich und relativ ruckfrei. Der 6 Gang ist allerdings extrem lang übersetzt, bei 180 km/h ist Schluß. Um schneller zu fahren, sollte man in den manuellen Modus schalten, dann geht es zügig bis 215.

    Der Verbrauch hält sich in Grenzen mit 8 – 9 l Landstrasse und Autobahn bis 140

    In der Stadt werden es allerdings schnell mal 11 – 13 l-

    Nach 15000 gefahrenen Km hatte ich bis jetzt noch keine Probleme mit dem Fahrzeug

  4. Ing. Rudolf GLOWACKI
    4. Juni 2009 um 17:59 Uhr

    Mein CRD SXT Sport ist ein Diesel mit 6-Gangschaltgetriebe.

    Der durchschnittliche Verbrauch bei bisher gefahrenen 10.000 Km liegt bei 7,3 l/Diesel (2/3 Autobahn, ca. 500 Km Kurzstrecken, Rest Land/Stadt).

    Der Dieselmotor ist sehr laut – drehzahlabhängig.

  5. o.friedland
    15. Dezember 2009 um 15:25 Uhr

    Mein 2,4 SXT ist mit Gas – Anlage ausgerüstet und ich bin mit dem Wagen sehr zufrieden. Hier ist endlich mal wieder ein Auto entstanden das Charakter hat. Dazu kommt der günstige Preis und die komplette Ausstattung. Wo gibt es das sonst?

    Wer meckern will – kann ja Deutsche Autos zum doppelten Preis kaufen!

Kommentieren Sie “Dodge Avenger”
 





Alle mit einem Sternchen * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!

Bottom