Top

Renault 6

15. März 2009 | robins

Renault 6 Renault 6 Leider erntete er nie den ihm gebührenden Respekt in der Öffentlichkeit und immer stand er im Schatten seines Vorgängers, des Renaults 4. Doch der Renault 6, bekannt geworden als R6, hatte ebenfalls eine Menge zu bieten und ist mehr als eine „Modellleiche“ in den Katakomben des französischen Automobilherstellers.

Der Öffentlichkeit vorgestellt wurde der Renault 6 1968 auf der Pariser Motorshow als kleiner Familienwagen und als exklusivere Alternative zum etwas kleineren Renault 4. Vom Design her erinnerte der neue Franzose an den R16, der von 1968 bis 1979 produziert wurde und ein großer Erfolg auf dem Familienwagen-Markt wurde. Die Hoffnungen bei Renault, der R6 könne mit seinen Vorgängern Schritt halten, konnten sich trotz des relativ langen Produktionszeitraums von 1968 bis 1980 leider nicht erfüllen.

Außer den Renaultdesignern war bei der Konstruktion der charakteristischen Karosserie auch der italienische Designer Ghia mit von der Partie. Mit seiner relativ eckigen und dabei sehr harmonischen Form und dem klassischen Schrägheckdesign war der R6 ein typischer Renault. Er sollte vor allem Studenten und Familien ansprechen, wobei sich heute jeder Student glücklich schätzt, der einen dieser Schätzchen ergattern konnte, denn heute ist es alles andere als leicht, ein Exemplar diese leider immer noch unterschätzten Autos zu finden.

Im Laufe seiner langen Produktionsjahre wurden verschiedene Varianten des R6 gebaut, wobei nicht nur technische Anpassungen vorgenommen wurden, sondern immer wieder an der Optik gefeilt wurde. Die größten Designveränderungen fanden 1974 statt. Hatte die Urversion noch runde Scheinwerfer und einen verchromten Kühlergrill, wurde der R6 von nun an mit eckigen Scheinwerfern und einem reinen Plastikkühlergrill ausgestattet. Außerdem gab es größere Rücklichter und neue Stoßstangen.

Auch die Motorisierung betreffend wurden einige Veränderungen vorgenommen. Als der Renault 6 1968 ans Licht der Öffentlichkeit trat, wurde er von der Fachwelt wegen seines schwachen Motors kritisiert. Dieser war dem leichteren R4-Modell entlehnt, konnte aber mit 845 cm³ und 34 PS nicht wirklich überzeugen. Aus diesem Grund präsentierte sich der R6 auf der Pariser Motorshow im Jahre 1970 mit einem neuen Motor, einem 1,1-Liter-Cléon-Motor. Dieses Modell, genannt R6 TL fand nun mit bis zu 47 PS weitaus mehr Anklang. Weitere technische Anpassungen wurden in den Folgejahren vorgenommen.

Bei einem Preis von um die 6.000 DM (heute im gut erhaltenen Zustand ca. 2800 Euro) war und ist der Renault 6 ein erschwingliches Auto, mit dem nicht nur Familien und Studenten viel Fahrfreude erleben können. Als Kind der 1970er Jahre spiegelt der Renault 6 ein einzigartiges, nicht nur spießbürgerliches Gefühl wider. Schließlicht fuhr so mancher Student mit diesem Schmuckstück nicht nur zu seinen Vorlesungen. Der R6 gehört heute zu den Autos, mit denen eine ganze Generation etwas verbindet – egal ob es sich dabei nun um schöne Familienausflüge aufs Land oder wilde Studentenabenteuer handelt!

Daten zum Renault 6

Produktionszeit: 1968-1979

Karosserie: Fünf-Türer

Leergewicht: 785 kg

Klasse: Kompaktwagen

Links:

www.renaultclassiccarclub.com (englische Fanseite klassischer Renaults)

www.renaultclubgera.de (ausführliche Infos zur Renault Geschichte etc.)

www.renault.de (ausführliche Renault Historie)


Kommentare

Ein Kommentar zu “Renault 6”

  1. Renault 6
    15. April 2009 um 13:10 Uhr

    […] auf: http://www.automatick.de Zu Favoriten hinzufügen bei: Hide Sites Kommentare per RSS Feed […]

Kommentieren Sie “Renault 6”
 





Alle mit einem Sternchen * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!

Bottom