Top

Karmann setzt auf Elektro

9. Oktober 2008 | robins

QUICC! QUICC! Autosalon Paris: Am Stand von Duracar in Halle 3 versammeln sich nicht nur die Besucher, sondern auch Techniker von unterschiedlichen Firmen. Der QUICC! ist es, der sie beeindruckt.

Der QUICC! ist fast komplett aus Kunststoff gefertigt und das weckt Interesse. Kunststoff ist ein sehr flexibler Werkstoff, er kann stabil sein wie Stahl, ist jedoch viel leichter und einfacher zu bearbeiten. Hie und da mal eine Delle ist kein Problem mehr, kleinere Dellen sind nicht von Dauer, wie bei der Tupperschüssel lassen sie sich einfach wieder ausbeulen :o)

Karmann, Osnabrück, wird sich an der Produktion beteiligen, ein neuer Ghia ist das nicht, aber zukunftsweisende Technik und in Anbetracht der zurückgehenden Absatzzahlen von Abnehmern wie Mercedes oder Audi sucht man erfolgreich nach Alternativen. So kann Karmann schlechte Nachrichten, Entlassungen etc. vermeiden. 2009 ist eine Produktion von 350 QUICC! geplant. 2010 beginnt dann die Serienproduktion, 10.000 bis 15.000 QUICC! sollen pro Jahr gefertig werden. Das Vertriebskonzept ist auf Leasing angelegt, ähnlich wie beim schwedischen Pendant Think werden darüber alle anfallenden Kosten gedeckt.

Der Quicc! ist ein modernes Auto, in modernem… unschönem Design. Er erinnert doch stark an ein Invalidenauto mit 25km/h Geschwindigkeitsbegrenzung. Zum Glück soll am Entwurf vor Produktionsbeginn noch einmal gearbeitet werden.

Kommentare

Ein Kommentar zu “Karmann setzt auf Elektro”

  1. Thomas Gerwert
    9. Oktober 2008 um 15:58 Uhr

    Von diesem Auto werden im Leben keine 10 bis 15 Tausend Einheiten pro jahr gefertigt. Wer glaubt denn an so etwas.

    2010 sind die Entlassungen laut Presse bei Karmann schon durchgeführt, d.h. es wird dann keinen Fahrzeugbau mehr geben. Mensch Leute bleibt mal realistisch!

Kommentieren Sie “Karmann setzt auf Elektro”
 





Alle mit einem Sternchen * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!

Bottom