Top

Porsche 911 Facelift: Alles automatisch

5. Juli 2008 | robins

Porsche 911 Facelift Porsche 911 Facelift Jetzt ist er endlich live zu bestaunen: Der neue Porsche 911 aus der Baureihe 997 wird ab heute dem Publikum präsentiert. Zwar offiziell nur ein Facelift, aber wer die Porsche-Historie kennt, weiß, dass ein Facelift hier mehr ist als ein paar veränderte Scheinwerfer und ein zusätzlicher Getränkehalter.

Neben den marginalen äußeren Veränderungen (neue Heckleuchten, LED-Tagfahrlicht, veränderte Lufteinlässe) hat sich insbesondere unter dem Blech einiges getan. Die neuen Motoren (3.6 Liter jetzt mit 345 PS und 3.8 Liter mit 385 PS) arbeiten mit Direkteinspritzung, sind leichter und verbrauchen weniger. Angeblich sind auch 40% weniger Teile verbaut (womit auch weniger kaputtgehen kann).

Neu ist auch das Porsche-Doppelkupplungsgetriebe, PDK genannt, mit dem die 7 Gänge ohne Zugkraftunterbrechung gewechselt werden. Über die integrierten Sportprogramme („Sport“ und „Sport Plus“ mit härterem Fahrwerk und verkürzten Schaltzeiten) ist damit auch eine extrem aggressive Fahrweise (bitte nur auf der Rennstrecke) möglich.

Die bisher recht unbeliebte Tiptronic-Schaltung (gerne auch „Opatronic“ genannt) erhält also einen vielversprechenden Nachfolger, der deutlich mehr Käufer zum Kreuz an der entsprechenden Stelle in der Aufpreisliste (immerhin 3510 Euro) bewegen soll.

Porsche Doppelkupplungsgetriebe Porsche Doppelkupplungsgetriebe Wer das PDK und zusätzlich das Sport-Chrono-Plus-Paket ordert kommt übrigens auch in den Genuß der sogenannten Launch-Control. Hiermit kann nun wirklich jeder atemberaubende Beschleunigungsarien aus dem Stand vollbringen. Einfach den linken Fuß auf die Bremse, mit rechts einen kurzen Gasstoß zur Vorbereitung und dann Bremse loslassen und Vollgas. So ist man bereits im Basis-11er in 4.5 Sekunden auf Tempo 100. Der handschaltende Kollege braucht da vier Zehntel mehr und auch nur dann, wenn er alles richtig macht.

Die Neuerungen kann man sicherlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachten: Sicherlich sind Fahrleistungen und Verbrauchswerte auf einem nie gekannten Niveau, jedoch macht mir die Automatisierung sämtlicher Fahrfunktionen (ja, eine Berganfahrhilfe ist jetzt übrigens auch serienmäßig) Sorgen. Denn gerade das „Arbeiten“ beim Fahren macht ja seit jeher den Reiz des 911er aus.

Naja, zur Not bestellt man ihn halt ohne PDK und Launch-Control.


Kommentare

Kommentieren Sie “Porsche 911 Facelift: Alles automatisch”
 





Alle mit einem Sternchen * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!

Bottom